Internetpräsenz weltwärts

Startseite weltwärts

News: 20.05.2020

News: Wahl der Freiwilligenvertretung 2020

Wenn du Lust hast, dich für weltwärts und die Interessen der Freiwilligen einzusetzen, kannst du noch weiterhin deine Kandidatur bei der politischen Freiwilligenvertretung internationaler Freiwilligendienste (PFIF) bis zum 19. Juni einreichen. Alle ehemaligen Freiwilligen, deren Dienst weniger als sieben Jahre zurückliegt, können kandidieren. Die neuen Wahlen zur Freiwilligenvertretung finden vom 22. Juni bis 26. Juni statt.

News: 24.04.2020

News: Corona-Pandemie beeinflusst auch Süd-Nord Freiwilligendienst

Aktuell leisten über 700 Freiwillige aus dem Globalen Süden im Rahmen der weltwärts Süd-Nord Komponente einen Freiwilligendienst in Deutschland. Sie engagieren sich in verschiedensten sozialen, kulturellen, entwicklungspolitischen und gesundheitsbezogenen Bereichen. Dabei sind die Freiwilligen auf unterschiedliche Art und Weise von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Es wurden bereits Maßnahmen getroffen, um ihre Situation zu erleichtern.

News: 09.04.2020

News: Rückholaktion der Nord-Süd Freiwilligen nahezu abgeschlossen

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hatte vor etwa drei Wochen aufgrund der Corona-Pandemie eine Rückholaktion für alle Nord-Süd Freiwilligen eingeleitet. Seitdem haben die Freiwilligendienst-Organisationen und das BMZ in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt in einem enormen Kraftakt den allergrößten Teil der insgesamt 3.170 weltwärts-Freiwilligen zurück nach Deutschland geholt. Etwa zehn Freiwillige sind noch nicht zurückgekehrt. Betroffen von der Krise sind auch die über 700 Süd-Nord Freiwilligen, die aktuell ihren Freiwilligendienst in Deutschland absolvieren.

News: 02.04.2020

News: Große Anzahl Freiwilliger zurück in Deutschland

Rund zwei Wochen nach der durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eingeleiteten Rückholaktion der Nord-Süd-Freiwilligen, arbeiten die Entsendeorganisationen weiterhin mit Hochdruck daran, ihre Freiwilligen sicher zurückzuholen. Rund 85 % der ursprünglich 3.170 weltwärts-Freiwilligen sind inzwischen wieder in Deutschland angekommen. Gleichzeitig entstehen durch die plötzliche Rückkehr der Freiwilligen viele Fragen, auf die schon bald Antworten gefunden werden müssen.

News: 17.03.2020

News: Rückreise aller weltwärts Nord-Süd Freiwilligen

Angesichts der sich stetig verschärfenden Situation um die weltweite Ausbreitung des Corona Virus hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Rücksprache mit dem Auswärtigen Amt entschieden, dass alle im Ausland befindlichen Freiwilligen nach Deutschland zurückkehren.

News: 24.03.2020

News: Kontinuierliche Rückholung von weltwärts-Freiwilligen nach Deutschland

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat vergangene Woche die deutschen Trägerorganisationen im weltwärts-Freiwilligendienst aufgrund der sich stetig verschärfenden Situation um die weltweite Ausbreitung des Corona Virus dazu aufgerufen, die Rückreise aller Freiwilligen der Nord-Süd-Komponente nach Deutschland einzuleiten. Die Rückholaktionen, die eng mit dem Auswärtigen Amt abgestimmt werden, sind in vollem Gange.

Ein Freiwilligendienst verändert dauerhaft

Gemessen an den Entsendezahlen ist weltwärts der größte internationale Freiwilligendienst für junge Menschen in Deutschland und einer der größten entwicklungspolitischen Jugendfreiwilligendienste weltweit. Rund 35.000 junge Menschen haben bislang mit weltwärts einen Freiwilligendienst in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa oder Ozeanien gemacht. Dabei sollen sie andere Kulturen und Sichtweisen kennenlernen, ihre eigenen Denkmuster und Handlungsweisen hinterfragen und zu einem global solidarischen Handeln befähigt werden. In welchem Maße dies gelingt hat eine Studie untersucht, die vom Deutschen Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) im März veröffentlicht wurde.

Fliegen lernen

weiterlesen

Eva Horst hat nach dem Abitur ein Jahr mit der Jesuitenmission an einem kirchlichen Gymnasium im Kosovo verbracht. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern dieses Gymnasiums hat sie Roma-Kindern in Prizren den Zugang zu Grundbildung ermöglicht. Dabei haben nicht nur die Kinder „fliegen“ gelernt, sondern auch Eva ist über sich hinausgewachsen.

Wasser für Gocha und Gomole

weiterlesen

Felix Dörr studiert nach seinem Freiwilligendienst Bauingenieurswesen am Karlsruher Institut für Technologie. In der Hochschulgruppe Engineers Without Borders engagiert er sich für ein Trinkwasserprojekt in Äthiopien.

"Ich habe das Gefühl, so viel über das Leben zu lernen"

weiterlesen

Für Ana-Sophia Burkard sind die ersten Wochen und Monate in Südamerika rückblickend in einem unglaublichen Tempo verflogen. Mit der weltwärts-Entsendeorganisation Amntena ging es für sie nach Chile.

Freiwilligendienst in einer besonderen Einrichtung

Die Freiwilligen Philipp und Leander berichten ihrer Mentorin über die ersten Monate des Dienstes.

Bei der Fundación Oxenford in Argentinien finden die Menschen Hilfe, die sonst keine Anlaufstelle haben. Geführt wird die Stiftung von der Laienschwester Ana Oxenford, die ihr gesamtes persönliches Vermögen eingebracht hat.

weltwärts bringt die Welt ein Stück mehr zusammen

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts ist ein Erfolg. Seit weltwärts 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde, sind rund 40.000 Freiwillige ausgereist.

weltwärts-Freiwillige engagieren sich in einem Entwicklungsprojekt und nehmen Erfahrungen mit,
die sie ihr ganzes Leben lang begleiten.