Leichte
Sprache

Worum geht es auf dieser Internet·seite?

Auf dieser Internet·seite geht es um den weltwärts-Freiwilligen·dienst.
Und um weltwärts – Außer·schulische Begegnungs·projekte.

Was ist der weltwärts-Freiwilligen·dienst?

Der weltwärts-Freiwilligen·dienst ist ein Programm.
Über das Programm kannst du in ein anderes Land gehen.
In diesem Land arbeitest du dann in einer Einrichtung.

Zum Beispiel:

    • In einer Schule.
    • Oder in einem Kinder·heim.
    • Oder in einem Alten·heim.

In der Einrichtung hilfst du den Kindern und Jugendlichen beim Lernen.
Oder du machst Sport mit den Kindern und Jugendlichen.
Oder du hilfst den alten Menschen.
Damit unterstützt du die Entwicklung in dem Land.

In schwerer Sprache sagt man:
Du setzt dich mit deiner Arbeit entwicklungs·politisch ein.

Du lernst aber auch von den Kindern und Jugendlichen.

Zum Beispiel:

    • Über das Leben in dem Land.
    • Oder was für die Menschen in dem Land wichtig ist.

Es findet nämlich ein Austausch statt.

Die Einrichtung ist zum Beispiel in einem Land in

  • Asien.
  • Afrika.
  • Ost·europa.
  • Ozeanien.
  • oder Süd·amerika.

Die Arbeit in der Einrichtung ist ein Freiwilligen·dienst.

Das heißt: Du bekommst für deine Arbeit kein Geld.

Aber das Programm bezahlt für dich

  • die Kosten für die Reise.
  • die Unterkunft und das Essen.
  • Impfungen.
  • die Auslands·kranken·versicherung.
  • und ein Taschen·geld.

Die Teilnehmer an dem Programm heißen: Freiwillige.

Wie lange arbeitest du in der Einrichtung?

Du arbeitest zwischen 6 Monaten und 2 Jahren in der Einrichtung.

Was passiert nach deiner Rück·kehr nach Deutschland?

Nach deiner Rück·kehr kannst du dich weiter entwicklungs·politisch einsetzen.
Du kannst dann zum Beispiel von deinen Erfahrungen berichten.
Oder du kannst Werbung für das Programm machen.

Du möchtest bei dem Programm mitmachen?

Dann musst du eine Bewerbung schreiben.

Für die Bewerbung gelten 8 Regeln:

  1. Du hast du die deutsche Staats·bürger·schaft.
    Oder du hast ein dauerhaftes Aufenthalts·recht in Deutschland.
  2. Du bist zwischen 18 und 28 Jahre alt.
    Hast du eine Beeinträchtigung?
    Dann darfst du auch älter sein.
    Du musst dann zwischen 18 und 35 Jahre alt sein.
  3. Du hast eine Berufs·ausbildung.
    Oder du hast Abitur.
  4. Du möchtest das Leben in einem anderen Land kennen lernen.
    Und du möchtest den Menschen in dem anderen Land helfen.
  5. Du möchtest gerne etwas Neues lernen.
    Und du kannst gut mit anderen Menschen zusammen·arbeiten.
  6. Du möchtest für 6 Monate oder länger in einem anderen Land
    leben und arbeiten.
  7. Nach deiner Rückkehr möchtest du dich
    für ein gutes Zusammen·leben in Deutschland einsetzen.
  8. Du kannst außer Deutsch auch eine andere Sprache sprechen.
    Zum Beispiel:
    • Englisch.
    • Französisch.
    • Oder Spanisch.

Trifft das alles auf dich zu?

Dann kannst du dich bei einer Entsende·organisation in Deutschland bewerben.
Entsende·organisationen sind zum Beispiel Vereine.
Oder soziale Einrichtungen.
Die Entsende·organisationen wollen die Lebensverhältnisse der Menschen
in anderen Ländern verbessern.
Deshalb arbeiten die Entsende·organisationen mit Partnern
in anderen Ländern zusammen.

Beratung und Unterstützung

Hast Du eine Beeinträchtigung und brauchst Unterstützung bei Deiner Bewerbung?
Dann kannst Du Dich an die Expertinnen und Experten von dem Verein
Behinderung und Entwicklungs·zusammenarbeit e.V. (bezev) wenden.
Die Expertinnen und Experten helfen Dir gerne weiter.
Das ist die E-Mail-Adresse:

War deine Bewerbung erfolgreich?

Dann vermittelt dich die Entsende·organisation an einen Partner
in einem anderen Land.
Und die Entsende·organisation bereitet dich mit Kursen
auf das Leben und die Arbeit in dem Land anderen vor.

Der weltwärts-Freiwilligen·dienst geht auch andersrum

Junge Menschen aus anderen Ländern können auch
nach Deutschland kommen.

Zum Beispiel aus Ländern in

    • Afrika.
    • Asien.
    • Osteuropa.
    • Ozeanien.
    • oder Südamerika.

Die jungen Menschen arbeiten dann in einer Einrichtung in Deutschland.

Zum Beispiel:

    • In einem Alters·heim.
    • Oder auf einem Öko-Bauern·hof.

Was ist weltwärts – Außer·schulische Begegnungs·projekte?

Weltwärts – Außer·schulische Begegnungs·projekte
ist ein Austausch·programm.

Außerschulisch bedeutet: Nicht in der Schule.
Begegnung bedeutet: Menschen treffen sich.
Austausch bedeutet: Menschen sprechen mit·einander.
Und sie lernen von·einander.

Bei dem Programm besuchen sich Jugend·gruppen aus Deutschland
und aus einem anderen Land gegen·seitig.
Und die Jugend·gruppen arbeiten zusammen an einem Projekt.
Lehrerinnen und Lehrer helfen den Jugend·gruppen dabei.

Worum geht es bei dem Projekt?

Bei dem Projekt geht es um die 17 Ziele für nach·haltige Entwicklung.

Nach·haltige Entwicklung bedeutet:

Alle Menschen sollen auch in Zukunft gut auf der Welt leben
können.

Das heißt: Die Menschen sollen nicht arm sein.

Und die Menschen sollen in einer heilen Umwelt leben.

Die Vereinten Nationen haben die 17 Ziele für nach·haltige Entwicklung
fest·gelegt.

Die Vereinten Nationen sind eine Versammlung
von Politikerinnen und Politikern.
Die Politikerinnen und Politiker kommen aus fast allen Ländern der Welt.
Man sagt zu den Vereinten Nationen auch: UN.
Das ist die Abkürzungen für den Namen in englischer Sprache:
United Nations.

Zu den 17 Zielen für nach·haltige Entwicklung gehört zum Beispiel:

  • Keine Armut.
  • Kein Hunger.
  • Bildung für alle.
  • Oder Klima·schutz.

Die 17 Ziele für nach·haltige Entwicklung gehören alle zusammen.
Und die 17 Ziele für nach·haltige Entwicklung gelten für alle Länder
und für alle Menschen.

Mehr Informationen zu den 17 Zielen für nach·haltige
Entwicklung in Leichter Sprache findest du hier:
Mehr Infos

Was sind die Ziele von dem Austausch·programm?

Das Austausch·programm verfolgt verschiedene Ziele.

Zum Beispiel sollen die Jugendlichen

    • inter·nationale Zusammen·hänge verstehen.
    • oder sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen.

Die Organisationen sollen zum Beispiel

    • lang·fristige und gleich·berechtigte Partner·schaften aufbauen.

Was wird von dem Austausch·programm bezahlt?

Das Austausch·programm bezahlt die Besuche in Deutschland
und dem anderen Land.
Und das Austausch·programm bezahlt die Arbeit an dem Projekt.
Das Austausch·programm bezahlt auch Begleit·projekte.

Was sind Begleit·projekte?

Begleit·projekte steigern die Qualität von dem Austausch.
Und Begleitprojekte stärken die Projekt·partner.

Und das Austausch·programm bezahlt Modellprojekte.

Was sind Modell·projekte?

Modell·projekte sind wichtig für die inter·nationale Arbeit mit
Jugendlichen.

Deine Organisation will bei weltwärts – Außerschulische Begegnungsprojekte mit·machen?

Dann muss deine Organisation eine Träger·organisation werden.

Träger·organisation bedeutet: Die Organisation wurde geprüft.

Welche Voraus·setzungen gibt es für Träger·organisationen?

Träger·organisationen müssen zum Beispiel gemein·nützig sein.
Träger·organisationen müssen sich entwicklungs·politisch einsetzen.
Und Träger·organisationen müssen Partner in anderen Ländern haben.

Wer unterstützt weltwärts?

Weltwärts bekommt Geld vom Bundes·ministerium
für wirtschaftliche Zusammen·arbeit und Ent·wicklung.
Die Abkürzung dafür ist: BMZ.
Das BMZ ist ein Teil von der Bundes·regierung.
Deshalb bekommt das BMZ Geld von der Bundes·regierung.

Mehr Informationen über die Arbeit vom BMZ in Leichter Sprache
findest du hier:
Mehr Infos

Engagement Global verwaltet weltwärts.

Engagement bedeutet: Man setzt sich für etwas ein.
Global bedeutet: Auf der ganzen Welt.

Engagement Global ist eine gemein·nützige Organisation.

Gemein·nützig bedeutet:

Die Arbeit von der Organisation ist für alle Menschen wichtig.
Und die Organisation darf mit ihrer Arbeit keinen Gewinn machen.

Engagement Global bekommt auch Geld vom BMZ.

Mehr Informationen über die Arbeit von Engagement Global
in Leichter Sprache findest du hier:
Mehr Infos