weltwärts
gehen

Vorbereitung auf den Freiwilligendienst

Du wurdest von einer Entsendeorganisation ausgewählt? Das ist großartig, herzlichen Glückwunsch! Bei der Vorbereitung auf Deinen Freiwilligendienst gibt es Vieles zu beachten. Hier erfährst Du, was Dich erwartet.

Vorbereitungsseminare

Die Entsendeorganisationen führen Vorbereitungsseminare von mindestens zwölf Tagen in Deutschland und im Einsatzland durch.

Eine Gruppe Freiwilligen von hinten dargestellt. Sie stehen vor einem alten Gemäuer und wenden sich einem Referenten zu.
Während des Vorbereitungsseminars bereitet ihr euch gemeinsam auf die kommende Zeit vor.

Seminarinhalte

  • Einführung in die Lebens- und Alltagsrealität im Partnerland
  • Informationen zur Gesundheitsvorsorge, zur allgemeinen politischen sowie zur Sicherheitslage im Partnerland
  • Reflektion der eigenen Rolle als internationale Freiwillige
  • Auseinandersetzung mit Stereotypen, Rassismen und Kolonialismus
  • Einführung in entwicklungspolitische Fragestellungen mit Methoden des Globalen Lernens, die sich nah an praktischen Problemen und Fragestellungen orientieren und sich auf die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen beziehen.

Persönliche Vorbereitung

Du erhältst von Deiner Entsendeorganisation sehr viel Unterstützung bei der Vorbereitung. Auch der Kontakt zu ehemaligen Freiwilligen ist wertvoll und regelmäßig möglich. Woran Du auf jeden Fall denken solltest:

Sobald der Ausreisetermin bekannt ist, ist es wichtig, zeitnah das Visum oder einen Aufenthaltstitel zu beantragen. Bedenke in Deiner Planung, dass die Ausstellung des Visums längere Zeit in Anspruch nehmen kann. Die Gebühren, die eventuell von der Botschaft Deines Gastlands erhoben werden, musst Du selbst tragen. In einigen Ländern erfolgt die Einreise mit einem Einreise- oder Touristenvisum, da der Aufenthaltstitel erst vor Ort beantragt werden kann. Eine Fortführung des Aufenthalts mit dem Einreise- oder Touristenvisum ist aber nicht gestattet. Informiere Dich frühzeitig über die Voraussetzungen in Deinem Gastland!

Für jedes Land gibt es Impfempfehlungen und -vorschriften. Halte Dich an die Informationen Deiner Entsendeorganisation zu den verpflichtenden Vor- und Nachsorge-Untersuchungen. Ein frühzeitiger Beratungstermin bei einem geeigneten Arzt ist wichtig.

Sprache ist Verständigung. Bis zur Ausreise solltest Du sicherstellen, dass Du Dich vor Ort verständigen kannst. Deine Entsendeorganisation unterstützt Dich dabei. Sie hilft Dir auch bei der Einschätzung, welche Sprachkenntnisse wichtig wären.

Gut zu wissen

Die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes gelten für Freiwillige sowohl am Einsatzplatz als auch im Urlaub. Reisen in gesperrte Gebiete oder gesperrte Länder sind nicht gestattet. Reise- und Sicherheitshinweise für Dein Einsatzland findest Du auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Reise- und Sicherheitshinweise

Beachte: In einigen Ländern können gleichgeschlechtliche Beziehungen oder LGBTIQ-Reisende diskriminiert oder strafverfolgt werden. Bitte informiere Dich dazu auf den Seiten des Auswärtigen Amts und bei der Hirschfeld-Eddy-Stiftung.

Seiten des Auswärtigen Amts
Seiten der Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Engagement vor Ort

Wie sieht eigentlich der Alltag im Einsatzland aus? Wo bist du untergebracht, wie ist der Arbeitstag strukturiert und wen kannst du bei Fragen und Problemen vor Ort ansprechen?