weltwärts
informiert

Presseinformationen

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten rund um das weltwärts-Programm. Sie schreiben über die Nord-Süd oder Süd-Nord Komponente des weltwärts-Freiwilligendienstes? Hier finden Sie grundlegende Informationen und Zahlen sowie die Kontaktdaten zur Pressestelle von Engagement Global.

Allgemeine Informationen

Insgesamt sind rund 290 deutsche Nichtregierungsorganisationen als Träger des weltwärts-Programms anerkannt. Von diesen sind aktuell 166 als Entsendeorganisationen in der Nord-Süd Komponente aktiv. Informationen zu den Organisationen finden Sie auf den jeweiligen Profilseiten.

Das Interesse junger Menschen an einem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst ist hoch. Jährlich nehmen zirka 3.500 Freiwillige an weltwärts teil und seit 2008 sind rund 42.000 Freiwillige ausgereist. Etwa 66 Prozent der Teilnehmenden sind Frauen und das durchschnittliche Alter aller Freiwilligen liegt bei 19,5 Jahren.

Zu den Entsendeorganisationen

Insgesamt sind rund 290 deutsche Nichtregierungsorganisationen als Träger des weltwärts-Programms anerkannt. Von diesen nehmen circa 90 als Aufnahmeorganisationen an der Süd-Nord Komponente des Freiwilligendienstes teil und nehmen internationale Freiwillige in Deutschland auf.

Seit Ende 2013 haben über 2.800 Freiwillige aus Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, Osteuropas und Ozeaniens einen Freiwilligendienst in Deutschland geleistet. Etwa 55 Prozent der Freiwilligen sind weiblich. Das Durchschnittsalter liegt bei 23,2 Jahren.

Zu den Aufnahmeorganisationen

Pressekontakt

Petra Gohr-Guder

Pressesprecherin ENGAGEMENT GLOBAL Service für Entwicklungsinitiativen

Telefon: +49 (0) 228 20 717 1720
presse@­engagement-global.de
www.engagement-global.de

Zahlen und Fakten zur Nord-Süd Komponente des Freiwilligendienstes

Freiwilligenzahlen nach Jahrgängen

In den ersten drei Jahren ist der Freiwilligendienst schrittweise aufgewachsen, um sich dann bei 3.300 bis 3.700 Ausreisen jährlich zu konsolidieren. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten 2020 nur wenige junge Menschen ihren Freiwilligendienst antreten bzw. mussten diesen vorzeitig beenden. In der Statistik sind für das Jahr 2020 auch die Freiwilligen enthalten, die im Rahmen der Corona-Regelung ihren Dienst in Deutschland angetreten haben.

Freiwilligenzahlen nach Bundesländern 2020

Die meisten Freiwilligen stammen aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg und Bayern.

Länder und Regionen 2020

Ein Freiwilligendienst ist grundsätzlich in Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, Ozeaniens und Osteuropas möglich, sofern sie ausreichend sicher sind. Die meisten Freiwilligen (rund 44 Prozent) engagierten sich 2020 in Afrika, gefolgt von Lateinamerika (rund 38 Prozent) und Asien (rund 15 Prozent). Nur rund 2 Prozent der Freiwilligen reisten nach Osteuropa und Ozeanien aus.

Haupteinsatzländer 2020

Zu den beliebtesten Ländern bei jungen Menschen aus Deutschland gehören in jedem Jahr Südafrika, Indien und Peru. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten 2020 nur wenige junge Menschen ihren Freiwilligendienst antreten bzw. mussten diesen vorzeitig beenden.

Arbeitsbereiche der Nord-Süd Freiwilligen

Der überwiegende Teil der Freiwilligen ist in der Bildung (rund 39 Prozent) sowie in der Förderung von Kindern und Jugendlichen (rund 34 Prozent) eingesetzt. Darunter fallen Projekte wie Hausaufgabenbetreuung von Kindern und Jugendlichen in Heimen, Unterrichtsassistenz in ländlichen Schulen oder die Unterstützung von mobilen Schulen für Straßenkinder. Die Freiwilligen bieten aber auch Freizeitmöglichkeiten an, wie Sport, Kunst oder kulturelle Aktivitäten.

Zahlen und Fakten zur Süd-Nord Komponente des Freiwilligendienstes

Freiwilligenzahlen nach Jahrgängen

Nach Deutschland sind die ersten Freiwilligen 2014 eingereist. Seither ist die Zahl internationaler Freiwilliger kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2020 lag sie aufgrund der Corona-Pandemie allerdings nur bei 132 Freiwilligen.

Hauptausreiseländer 2020

Freiwillige in der Süd-Nord Komponente leisten ihren weltwärts-Freiwilligendienst in Deutschland und kommen aus Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, Osteuropas und Ozeaniens. Im Jahr 2020 kamen die meisten Freiwilligen aus Kolumbien, Argentinien und Südafrika. 2020 konnten aufgrund der Corona-Pandemie allerdings deutlich weniger Freiwillige einreisen.

Arbeitsbereiche

Freiwillige in der Süd-Nord Komponente werden in gemeinwohlorientierten Einrichtungen in Deutschland eingesetzt und unterstützen dort arbeitsmarktneutral in vielfältigen Bereichen. Als Einsatzstellen kommen Einrichtungen aus dem kulturellen, sozialen und pädagogischen Bereich, dem Bereich des Umwelt- und Naturschutzes, des Sports und besonders der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Frage. Die meisten Freiwilligen werden im Bereich Soziales eingesetzt. Die Süd-Nord Komponente des Freiwilligendienstes findet in Kooperation mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) statt. Das bedeutet, dass sich die weltwärts-Freiwilligen in Einsatzstellen engagieren, die für den BFD anerkannt sind.