weltwärts
gehen

Freiwilligenarbeit in Peru - Freiwilligendienst mit weltwärts

Mit weltwärts dauert dein Freiwilligendienst in der Peru 12 Monate. Du kannst sogar auf bis zu 24 Monate verlängern. Das weltwärts-Netzwerk besteht aus Organisationen in Deutschland und in Peru. Gemeinsam bieten sie dir die Möglichkeit für deine Freiwilligenarbeit in Peru.

Du bist dir noch nicht sicher, ob du dich während deinem freiwilligen Jahr im sozialen oder ökologischen Bereich engagieren möchtest? Dann verschaffe dir hier einen Überblick über die möglichen Einsatzbereiche und Organisationen.

Einsatzbereiche in Peru

Kindergärten und Straßenkinder

Die Freiwilligenarbeit mit Kindern ist sehr vielfältig: Fördere Kinder durch künstlerische, spielerische oder sportliche Aktivitäten in ihrer Entwicklung. Hier arbeitest du in Kindergärten, Waisenhäusern oder mit Straßenkindern zusammen.

Schule und Freizeit

Die Arbeit mit Kinder und Jugendlichen in der Schule oder im Freizeitbereich bietet dir viel Raum, um deine eigenen Interessen, Fähigkeiten einzubringen und Ideen umzusetzen. So setzt du dich für eine ganzheitliche Förderung ein.

Gesundheit und Pflege

Du hast Interesse am medizinischen Bereich? Hier findest du passende Projekte, zum Beispiel zur Mitarbeit bei der Nutzung natürlicher Medizin oder bei Aufklärungsarbeit.

Regenwald und Artenschutz

Artenschutz umfasst den Schutz von Tieren und Pflanzen, zum Beispiel der Regenwälder, Mangroven oder auch Riffe. Du willst dich dem Tierschutz im Ausland widmen? Hier findest du Einsatzstellen, die sich für den Schutz und die Pflege von großen und kleinen Tieren einsetzen, zum Beispiel von Faultieren, Primaten, Schildkröten, Schmetterlingen oder Straßenhunden.

Sport

Sport schafft es Menschen auf der ganzen Welt zu verbinden. Ob du für eine konkrete Sportart wie Basketball, Handball, Fußball, Surfen, Tanzen oder Zirkusakrobatik brennst, oder den Sportunterricht für Kinder und Jugendliche unterstützen möchtest: Solange du sportbegeistert bist, wirst du hier fündig.

Landwirtschaft

Du hast Interesse an ökologischer Landwirtschaft oder an Botanischen Gärten? Dann lerne nachhaltige Konzepte wie Permakultur praktisch kennen und pack mit an. Oder unterstütze bei der Organisation und Durchführung von Workshops zu Umweltthemen.

Kultur und Medien

Wie wäre es mit einem freiwilligen Jahr im kulturellen Bereich? Kinder- und Jugendzentren bieten häufig kulturelle Freizeitangebote an: wie Computer-, Musik-, Theater- oder Kunstunterricht an.

Fairer Handel und Tourismus

Du möchtest dich für nachhaltigen Tourismus einsetzen, der die Umwelt schützt und die Bevölkerung an den Vorteilen des Tourismus beteiligt? Dazu gehören auch Projekte zum fairen Handel mit landwirtschaftlichen und handgefertigten Produkten.

Handwerk

Du hast bereits eine Ausbildung im Handwerk abgeschlossen? Oder bist handwerklich begabt? Wenn du deine Fähigkeiten in einer Schreinerei für benachteiligte Jugendliche einsetzen und ausbauen möchtest, dann wirst du hier fündig.

Regenwald und Artenschutz

Hier findest du Einsatzstellen, die sich für den Schutz und die Pflege von Natur und Tieren einsetzen.

Umwelt und Klima

Du möchtest dein freiwilliges Jahr im ökologischen Bereich absolvieren? Begeistere Kinder und Jugendliche für Umweltschutz.

Gleichberechtigung und Inklusion

Setze dich für die Gleichberechtigung von Frauen und den Schutz der Menschenrechte aller ein. Hier arbeitest du mit Indigenen, mit Migrant*innen oder Obdachlosen zusammen.

Erfahrungen aus der Freiwilligenarbeit in Peru

Kaffeeverkostung in Peru

800 verschiedene Aromen hat der Freiwilligendienst für Sebastian Gabriel aus Hamburg. Nach seiner Ausbildung entschied er sich für einen Freiwilligendienst bei einer Kaffee- und Kakaokooperative in Peru. Dort unterstützt er unter anderem die Qualitätskontrolle und verkostet Kaffee.

Vorbereitung auf den weltwärts-Freiwilligendienst

Saskia Heineken ging weltwärts nach Lima, Peru, um dort einen Verein in seiner Arbeit mit Kindern mit Behinderung und ihre Mütter zu unterstützen. Von ihrer Entsendeorganisation wurde sie auf ihr Jahr in Peru vorbereitet. Die pädagogischen Seminare vermitteln den Freiwilligen ein realistisches Bild von den zu erwartenden Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Als Gärtner in Peru

Daniel P. ist 26 Jahre alt und hat nach dem Abschluss der Hauptschule eine Ausbildung zum Gärtner gemacht. Nachdem er sieben Jahre als Gärtner gearbeitet hatte, entschied er sich dafür, mit Ecoselva einen weltwärts-Einsatz in Peru zu machen. Er ist jetzt bereits im zweiten Jahr dort und zieht im Interview eine positive Bilanz seines Freiwilligendienstes.

 

 

Nach dem Studium mit weltwärts ins Ausland

Franziska hat sich entschieden nach ihrem Bachelorstudium weltwärts zu gehen. Mit dem Welthaus Bielefeld ist sie nach Peru gereist, um dort eine Initiative für Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen zu unterstützen. In Lima unterstütz sie die Organisation AMANCAY.

Ökologische und nachhaltige Landwirtschaft fördern

Leander hat seinen weltwärts Freiwilligendienst mit der Organisation Ecoselva in Peru gemacht. Dort hat er die Partnerorganisation IDMA unterstützt, die nachhaltige und ökologische Landwirtschaft fördert.

Auslandsjahr gemeinsam erleben: weltwärts in Peru

Lorena und Ljubinka sind 2022 gemeinsam weltwärts gegangen. Mit dem Welthaus Bielefeld sind sie nach Peru gereist. Dort unterstützen sie gemeinsam ein Projekt, welches sich um Straßenkinder kümmert.

Freiwilligenarbeit in Peru: Was du wissen musst

Voraussetzungen für einen Freiwilligendienst in Peru

Formale und persönliche Voraussetzungen

Du wirst bei deinem Einsatz immer wieder Neuem begegnen, das sich dir nicht auf den ersten Blick erschließen wird. Deshalb sind Geduld und die Fähigkeit, anderen mit Respekt und Toleranz zu begegnen, gefragt.

  • Du bist mindestens 18 und höchstens 28 Jahre alt, bzw. 35 Jahre, wenn du eine Beeinträchtigung oder Behinderung hast.
  • Du hast einen Schul- oder Berufsabschluss oder eine anderweitige Eignung.
  • Du bist im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft oder hast ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Deutschland.
  • Du bist gesundheitlich für einen Freiwilligendienst im Ausland geeignet. Eine Beeinträchtigung oder Behinderung schließt die gesundheitliche Eignung nicht aus.
  • Du begeisterst dich für gesellschaftliches und entwicklungspolitisches Engagement.
  • Du bringst Teamfähigkeit und Offenheit sowie Lernbereitschaft und Eigeninitiative mit.
  • Spanischkenntnisse

Organisationen, die nach Peru entsenden

FAQs zum Freiwilligendienst in Peru

Bis wann muss ich mich bewerben?

Die Entsendeorganisationen haben unterschiedliche Bewerbungsfristen und -verfahren. Das Bewerbungsverfahren startet im September - knapp ein Jahr vor der geplanten Ausreise. In der weltwärts-Börse kannst du die Entsendeorganisationen nach ihren Bewerbungsfristen sortieren. Außerdem findest du auf der Profilseite der Organisationen die Bewerbungsfristen: Diese enden zwischen dem 30. September und dem 30. Juni.

Die Bewerbungsfristen dienen als Orientierung. Eine frühe Bewerbung lohnt sich auf jeden Fall. Viele Organisationen besetzten ihre Plätze fortlaufend. Wenn du Interesse an einem bestimmten Einsatzplatz hast, dann heißt die Devise: Je früher die Bewerbung abgeschickt wird - umso größer sind die Chancen.

Wie gut müssen meine Sprachkenntnisse sein?

Für den Einstieg reichen meist Schulkenntnisse in Englisch aus. Die Amtssprache in Peru ist Spanisch. Erste Kenntnisse in Spanisch können hilfreich sein, um einen leichteren Zugang zu Land und Leuten zu finden. Die Bereitschaft die Sprache zu erlernen, solltest du im besten Fall mitbringen. 

Deine Entsendeorganisation berät dich gerne und finanziert gegebenenfalls auch einen Sprachkurs. Vor Ort lernst du schnell dazu!

Muss ich Berufserfahrung haben?

Berufserfahrung ist für eine Teilnahme an weltwärts nicht notwendig. Wer Berufserfahrung hat, kann diese jedoch oft gut einbringen.

Erhalte ich eine Unterkunft gestellt?

Du erhältst eine kostenlose Unterkunft, die den landestypischen Gegebenheiten entspricht. Bei der Unterkunft gibt es je nach Möglichkeit vor Ort verschiedene Formen, zum Beispiel ein Zimmer in einer Gastfamilie, ein Zimmer in der Einrichtung deiner Einsatzstelle (wie ein Kinderheim oder eine Universität) oder eine Wohngemeinschaft mit anderen Freiwilligen.

Wie werde ich während meines Einsatzes vor Ort unterstützt?

Vor Ort hast du persönliche Ansprechpersonen. Neben der fachlichen Betreuung am Einsatzplatz wird dir von der Partnerorganisation im Gastland ein Mentor oder eine Mentorin zur Seite gestellt. Diese Person arbeitet nicht direkt mit dir zusammen. Sie ist vertraulich ansprechbar für deine Fragen und Probleme. Zudem kannst du dich immer auch an deine Entsendeorganisation in Deutschland wenden.

 

Zu den weiteren FAQs

Freiwilligenarbeit im Ausland Info

Du bist noch nicht fündig geworden? Starte deine Suche in der weltwärts-Börse!