weltwärts
gehen

Freiwilligenarbeit in Mexiko - Freiwilligendienst mit weltwärts

Mit weltwärts dauert dein Freiwilligendienst in Mexiko zwischen 6 und 12 Monaten. Du kannst sogar auf bis zu 24 Monate verlängern. Das weltwärts-Netzwerk besteht aus Organisationen in Deutschland und in Mexiko. Gemeinsam bieten sie dir die Möglichkeit für deine Freiwilligenarbeit vor Ort.

Du bist dir noch nicht sicher, ob du dich während deinem freiwilligen Jahr im sozialen oder ökologischen Bereich engagieren möchtest? Dann verschaffe dir hier einen Überblick über die möglichen Projekte und Organisationen.

Einsatzbereiche der Freiwilligenarbeit in Mexiko

In Mexiko kannst du deine Freiwilligenarbeit in den folgenden Einsatzbereichen leisten. Egal, ob du dich für den Tierschutz oder für soziale Projekte interessierst: Die weltwärts-Organisationen bieten vielfältige Freiwilligenprojekte an.

  • Schule und Freizeit
  • Kindergärten und Straßenkinder
  • Regenwald, Arten- und Tierschutz
  • Umwelt und Klima
  • Landwirtschaft
  • Fairer Handel und Tourismus
  • Gleichberechtigung und Inklusion
  • Gesundheit und Pflege
  • Kultur und Medien
  • Sport
  • Handwerk

Erfahrungen aus der Freiwilligenarbeit in Mexiko

Freiwilligenarbeit im Kinderheim

Phoebe Fiehn hat ihr fsj von August 2019 bis März 2020 in einem Kinderheim gemacht: Dort packte sie unter anderem in der Küche mit an und unterstützte bei der Hausaufgabenbetreuung. In Mexico City war sie beeindruckt von der beschäftigten Stadt: An so gut wie jeder Straßenecke konnte man Tacos essen, umgeben von tanzenden Menschen, die leidenschaftlich zu mexikanischen Balladen sangen.

Mit dem Rollstuhl in Mexiko

„Mobilität beginnt im Kopf.“ Lange Zeit wurde Kevin Kleiber vermittelt, seine Beeinträchtigung würde ihn an Dingen hindern, die für andere selbstverständlich sind. Mittlerweile hat er andere – und auch sich selbst – eines Besseren belehrt. Sein Rollstuhl hat ihn weder von einem internationalen Freiwilligendienst in Mexiko abgehalten noch von der Reise durch insgesamt fünf Kontinente. Dabei lernte er nicht nur die Welt aus einer anderen Sicht kennen, sondern auch sich selbst. In seinem Buch „Vom Heimscheißer zum Weltenbummler – Mein Weg zu einem Leben auf eigenen Rädern“ gibt der 30-Jährige sehr persönliche Einblicke.

Menschenrechte in Mexiko stärken

Die 28-jährige Annie Beckmann aus Tübingen ging im August 2023 als 50.000 weltwärts Freiwillige nach Mexiko. In  San Cristóbal de las Casas engagierte sie sich bei einer Organisation für die Stärkung der Menschenrechte. Wir haben sie kurz vor der Ausreise gefragt, warum sie sich für weltwärts entschieden hat, was in ihrem Koffer nicht fehlen darf und warum sie sich für das Projekt in Mexiko entschieden hat.

Indigene Medienarbeit

Das Erbe der indigenen Völker ist in Mexiko lebendig. Die bekanntesten Beispiele sind Mayas und Azteken. Doch immer noch sind diese Völker struktureller Gewalt, Rassismus und einer permanenten Bedrohung ihrer Daseinsform ausgesetzt. Deswegen ist es, wie Heiko Kiser, weltwärts-Referent des Welthaus Bielefeld, erläutert, „zentral für die Anerkennung indigener Rechte und die Bewahrung indigener Kultur, Nachrichten in eigener Sprache und zu eigenen Themen zu verbreiten sowie das Wissen um den Umgang mit Medien zu vertiefen.“

Umweltbildung mit Schulkindern, Studierenden und Landwirt*innen

Sandy Jotzer absolvierte ihren Freiwilligendienst im Bereich Umwelt. Mit dem DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.V. reiste sie nach Mexiko. Im Interview berichtet sie von ihrem Bewerbungsprozess und ihrer kreativen Lösung den Freiwilligendienst zu finanzieren. Sie wohnte in Cholula in dem Bundesstaat Puebla bei einer Gastfamilie. Welche Aufgaben sie in dem Projekt übernommen und welche Kompetenzen sie im Auslandsjahr erworben hat, lest ihr hier.

Mit mexikanischen Journalist*innen zusammenarbeiten

Die 19-Jährige Emilia Maraszek ist im August 2023 weltwärts nach San Cristobal de las Casas in Chiapas, Mexiko gegangen. Über die Entsendeorganisation Welthaus Bielefeld e.V. engagiert sie sich in dem Projekt Boca de Polén. Im Interview erzählt sie von den Herausforderungen der täglichen Arbeit mexikanischer Journalist*innen und warum Mais in Mexiko für sie nicht ausschließlich eine kulinarische Bedeutung hat.

 

 

 

 

Freiwilligenarbeit in Mexiko: Was du wissen musst

Voraussetzungen für einen Freiwilligendienst in Mexiko

Formale und persönliche Voraussetzungen

Die konkreten Voraussetzungen variieren je nach Projekt etwas. Du wirst jedoch bei deinem Einsatz immer wieder Neuem begegnen, das sich dir nicht auf den ersten Blick erschließen wird. Deshalb sind Flexibilität, Geduld und die Fähigkeit, anderen mit Respekt und Toleranz zu begegnen, gefragt.

  • Du bist mindestens 18 und höchstens 28 Jahre alt, bzw. 35 Jahre, wenn du eine Beeinträchtigung oder Behinderung hast.
  • Du hast einen Schul- oder Berufsabschluss oder eine anderweitige Eignung.
  • Du bist im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft oder hast ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Deutschland.
  • Du bist gesundheitlich für einen Freiwilligendienst im Ausland geeignet. Eine Beeinträchtigung oder Behinderung schließt die gesundheitliche Eignung nicht aus.
  • Du begeisterst dich für gesellschaftliches und entwicklungspolitisches Engagement.
  • Du bringst Teamfähigkeit und Offenheit sowie Lernbereitschaft und Eigeninitiative mit.
  • Spanischkenntnisse

Organisationen, die noch im Sommer 2024 nach Mexiko entsenden

Deutsches Rotes Kreuz - Landesverband Badisches Rotes Kreuz entsendet Freiwillige nach Mexiko und Peru. Aktuell gibt es noch freie Plätze. Bewerbungen werden laufend entgegen genommen. Bewerbungen für Sommer 2024 werden noch bis zum 13. Mai 2024 angenommen.

ICJA Freiwilligenaustausch weltweit e.V. hat aktuell freie Plätze in Ecuador, Ghana und Indien. Bewerbungen für eine Ausreise im Sommer 2024 sind noch bis zum 15. Mai 2024 möglich.

Welthaus Bielefeld e.V. entsendet nach Mexiko, Peru, Mosambik und Ecuador. Bewerbungen für eine Ausreise im Sommer 2024 sind noch bis zum 15. Mai 2024 möglich.

 

 

 

IB VAP Franken hat noch freie Plätze für Mexiko und Ecuador. Bewerbungen für Spätsommer 2024 werden bis zum 31. Mai 2024 angenommen.

ijgd Internationale Jugendgemeinschaftsdienste e.V. nimmt Bewerbungen für eine Ausreise im Sommer 2024 noch bis zum 15. Juni 2024 an.

Organisationen, die wieder ab Sommer 2025 nach Mexiko entsenden

FAQs zum Freiwilligendienst in Mexiko

Bis wann muss ich mich bewerben?

Die Entsendeorganisationen haben unterschiedliche Bewerbungsfristen und -verfahren. Das Bewerbungsverfahren startet im September - knapp ein Jahr vor der geplanten Ausreise. In der weltwärts-Börse kannst du die Entsendeorganisationen nach ihren Bewerbungsfristen sortieren. Außerdem findest du auf der Profilseite der Organisationen die Bewerbungsfristen: Diese enden zwischen dem 30. September und dem 30. Juni.

Die Bewerbungsfristen dienen als Orientierung. Eine frühe Bewerbung lohnt sich auf jeden Fall. Viele Organisationen besetzten ihre Plätze fortlaufend. Wenn du Interesse an einem bestimmten Einsatzplatz hast, dann heißt die Devise: Je früher die Bewerbung abgeschickt wird - umso größer sind die Chancen.

Wie gut müssen meine Sprachkenntnisse sein?

Für den Einstieg reichen meist Schulkenntnisse in Englisch aus. Die Amtssprache in Mexiko ist Spanisch. Erste Kenntnisse in Spanisch können hilfreich sein, um einen leichteren Zugang zu Land und Leuten zu finden. Die Bereitschaft die Sprache zu erlernen, solltest du im besten Fall mitbringen. 

Deine Entsendeorganisation berät dich gerne und finanziert gegebenenfalls auch einen Sprachkurs. Vor Ort lernst du schnell dazu!

Muss ich Berufserfahrung haben?

Berufserfahrung ist für eine Teilnahme an weltwärts nicht notwendig. Wer Berufserfahrung hat, kann diese jedoch oft gut einbringen.

Erhalte ich eine Unterkunft gestellt?

Du erhältst eine kostenlose Unterkunft, die den landestypischen Gegebenheiten entspricht. Bei der Unterkunft gibt es je nach Möglichkeit vor Ort verschiedene Formen, zum Beispiel ein Zimmer in einer Gastfamilie, ein Zimmer in der Einrichtung deiner Einsatzstelle (wie ein Kinderheim oder eine Universität) oder eine Wohngemeinschaft (WG) mit anderen Freiwilligen.

Wie werde ich während meines Einsatzes vor Ort unterstützt?

Vor Ort hast du persönliche Ansprechpersonen. Neben der fachlichen Betreuung am Einsatzplatz wird dir von der Partnerorganisation im Gastland ein Mentor oder eine Mentorin zur Seite gestellt. Diese Person arbeitet nicht direkt mit dir zusammen. Sie ist vertraulich ansprechbar für deine Fragen und Probleme. Zudem kannst du dich immer auch an deine Entsendeorganisation in Deutschland wenden.

 

Zu den weiteren FAQs

Freiwilligenarbeit im Ausland Informationen