In die Welt

eintauchen

Erfahrungsberichte

Tauche in die Welt der weltwärts-Freiwilligen ein. Hier findest du inspirierende Beiträge von weltwärts-Freiwilligen, in denen sie von ihrem Projekt und den Erlebnissen im Gastland berichten. Mit welchen Herausforderungen werden Freiwillige konfrontiert? Welche prägenden Eindrücke beeinflussen sie auch noch nach ihrem weltwärts-Freiwilligendienst? Welche Tipps haben sie für andere engagierte Menschen, die weltwärts gehen wollen? Die detaillierten Erfahrungsberichte halten einen spannenden Einblick in das Wirken von weltwärts-Freiwilligen bereit.

Ökologisches Engagement in Bolivien

Bolivien

Kai Groß und Veit Hauberg sind im August 2023 weltwärts über das Deutsche Rote Kreuz in Hessen nach Bolivien gegangen. In Cajamarca, einer kleinen Gemeinde von Chuquisaca, arbeiten sie gemeinsam in dem ökologischen Projekt des Centro Ecológico Juvenil. Während Kai bereits vor seinem Freiwilligendienst ein Studium der Forstwirtschaft abgeschlossen hat, entschied sich Veit direkt im Anschluss an sein Abitur den Schritt ins Ausland zu wagen.

Empowerment von Berufsschüler*innen in Tansania

Tansania

Im August 2023 ist Lena Winter nach Tansania in die Kleinstadt Usa River in der Nähe von Arusha weltwärts gegangen. Ihren Freiwilligendienst absolviert die 18-jährige Abiturientin im Mshikamano Vocational Training Center, einer Berufsschule mit Internat. In Lenas Einsatzplatz geht es vor allem um Empowerment und Bildungsarbeit für junge Frauen und junge Männer, die dort verschiedene Ausbildungen absolvieren können.

Artenschutz im botanischen Garten der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik

Philomena Tschepe macht mit der Organisation Ecoselva einen Freiwilligendienst in einem botanischen Garten in der Dominikanischen Republik. Das Ankommen war für sie gar nicht so leicht, doch mittlerweile hat sie viel Gefallen an dem bunten und lauten Land mit seinen liebenswerten Menschen gefunden. Begleite sie auf ihrer Reise.

Sansibar: Unterrichten im Tandem

Tansania

Hannah Lampert (23) ist seit Dezember mit der Deutsch-Tansanischen Partnerschaft als Lehrkraft an der Ben Bella Secondary School. Hannah hat sich nach dem Bachelorstudium des Lehramts an Grundschulen für einen Freiwilligendienst entschieden. Die Schule erhofft sich davon einen Austausch über die unterschiedlichen Bildungssysteme, Lehr- und Lernmethoden.

Freiwilligendienst in Mosambik: Surfen, Theraphiestunden, Upcycling – Alles neu, alles super

Mosambik

Die 19-jährige Linda Keller ist mit weltwärts und dem Verein Alegro seit August in Mosambik. Dort macht sie ein freiwilliges Jahr bei Lwandi Surf. Für Linda ist es die erste Reise außerhalb Europas – in ein Land dessen Sprachen sie nicht beherrscht. Auch Surfen konnte sie vor ihrem Freiwilligendienst nicht.

Erfahrungen in der Zirkusschule Zip Zap sammeln

Südafrika

Leonie ist mit dem South African German Network (SAGE Net) als Freiwillige nach Südafrika gereist und hat hier ihre Leidenschaft für den Zirkus ausgelebt. Sie unterstützte ein Projekt, das es Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft ermöglicht, in einem sicheren Raum ihre Talente zu entdecken – und damit die Tür in ein Leben mit mehr sozialer Sicherheit, Zusammenhalt und Selbstbewusstsein öffnet.

Vom indischen Bildungsministerium an eine deutsche Schule

Deutschland

Der 26-jährige Inder Utsarga Mondal brennt für das Thema Bildung. Er hat Erziehungswissenschaften studiert und für das indische Bildungsministerium an verschiedenen Programmen zur Umsetzung der nationalen Bildungspolitik mitgearbeitet. Jetzt lernt er als weltwärts-Freiwilliger an der Freien Schule Wendland das deutsche Bildungssystem kennen.

Erfahrungen aus Indien: Ein Tag in Auroville

Anton Rock macht seit August 2023 seinen weltwärts-Freiwilligendienst in Auroville (Indien). Diese Stadt wurde vor rund 50 Jahren gegründet, um eine gesellschaftliche Utopie zu verwirklichen. In Auroville sollen Menschen aller Länder und Weltanschauungen in Frieden und Harmonie miteinander leben können. Heute zählt Auroville über 3.000 Menschen aus 60 Ländern. Hier beschreibt Anton seinen Tag in Auroville.

Eintauchen in die Kultur – Meine Entdeckungsreise in Deutschland mit Ecoselva e.V

Deutschland

Pallavi Thakur aus Indien lernte als weltwärts-Freiwillige in Sankt Augustin neue ökosoziale Initiativen kennen und fand zwischen Kölner Karneval und neuen Freundschaften eine zweite Heimat in Deutschland.

Zu zweit nach Indien

Indien

2018 leisteten die die Freunde Jonas und Jan einen achtmonatigen weltwärts-Freiwilligendienst über die Karl-Kübel Stiftung. Die Zeit in der südindischen Stadt Hassan hat die jungen Männer auf unterschiedliche Art und Weise geprägt. Dennoch eint die beiden Freunde auch noch fünf Jahre später eine besondere Verbindung zum Land, den Menschen und ihrem ehemaligen Projekt.

Raus aus der Komfortzone

Ruanda

Leonie Husar hat ihren Freiwilligendienst von Dezember 2020 bis Dezember 2021 in dem Projekt „Love and Care“ in Gisenyi, Ruanda absolviert.

Facettenreiches Mexiko: Von- und Miteinander Lernen

Mexiko

Phoebe Fiehn war von August 2019 bis März 2020 in einem Kinderheim tätig und hat dort unter anderem in der Küche mit angepackt und bei der Hausaufgabenbetreuung unterstützt.

Großer Wurf in Südafrika

Südafrika

Pit Leo R. ist für den ASC Göttingen von 1846 e.V. als weltwärts-Freiwilliger in Südafrika. Als begeisterter Handballer unterstützt er ein Projekt, das Schülern und Schülerinnen aus den Townships New Brighton und Port Elizabeth hilft, mit dieser Mannschaftssportart Zusammenhalt und persönliche Stärke zu entwickeln. Und Pit Leo kann sich über einen besonderen Erfolg freuen. Lies seinen Bericht.

Inklusive Wohngemeinschaft in Ghana

Ghana

Die Freiwilligen Robin Lange (20) und Frederik Bohn (25) arbeiten für ein Jahr bei Voice of People with Disability Ghana (Voice Ghana), einer Organisation, die sich für die Rechte von Menschen mit Beeinträchtigung in Ghana einsetzt. Robin sitzt im Rollstuhl, gemeinsam mit Frederik lebt er in einer inklusiven WG. Stephanie Haase, Projektreferentin bei Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V. (bezev), der Entsendeorganisation von Robin und Frederik, hat die beiden interviewt.

Kaffeeverkostung in Peru

Peru

800 verschiedene Aromen hat der Freiwilligendienst für Sebastian Gabriel aus Hamburg. Nach seiner Ausbildung entschied er sich für einen Freiwilligendienst bei einer Kaffee- und Kakaokooperative in Peru. Dort unterstützt er unter anderem die Qualitätskontrolle und verkostet Kaffee.

Suppenküche Malmesbury

Südafrika

Simon K. ist mit der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt seit September in Malmesbury (Südafrika). Der Hunger der Kinder in den Townships wurde ihm oft als Problem beschrieben. Deshalb hat er gemeinsam mit engagierten Menschen vor Ort die Food Bank Malmesbury initiiert. Sie gibt jeden Tag Essen an 90 Bedürftige aus. Simon möchte, dass mehr Menschen von der kostenlosen Essensausgabe profitieren können.

Eine Reise in den Amazonas-Regenwald

Peru

Paula Gaier ist 18 Jahre alt und kommt aus Deutschland. Derzeit macht sie einen weltwärts-Freiwilligendienst mit dem Verein Ecoselva in Peru. Dort engagiert sie sich bei der NGO Waman Wasi (Zentrum für die Biodiversität und Spiritualität Andino-Amazonica) in Lamas, San Martín, die sich für kulturelle Stärkung und Biodiversität in der Landwirtschaft in verschiedenen indigenen Gemeinden einsetzt.

Plataforma nacional: Wissen vernetzen – Umwelt schützen

Dominikanische Republik

Nach der Prognose von Experten gehört die Dominikanische Republik zu den am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen Ländern. Im globalen Klima-Risiko-Index rangiert das Land unter den zehn Ländern, die in der vergangenen Dekade am meisten von extremen Wetterereignissen heimgesucht wurden. Umso wichtiger ist es, dass die dominikanischen Organisationen ihr Wissen vernetzen, um gemeinsam Klima- und Umweltschutz voranzutreiben und die Armut zu bekämpfen. Martina Brandt unterstützt als Freiwillige bei der NRO Plan Yaque die Plataforma nacional, die genau diese Aufgabe hat.