In die Welt

eintauchen

weltwärts erleben

Hier findest du Beiträge von weltwärts-Freiwilligen, in denen sie von ihrem Projekt oder den Erfahrungen im Gastland berichten. Ob durch Social Media, kurze Videoclips, tolle Fotos oder detaillierte Erfahrungsberichte: Erfahre, wie spannend der Freiwilligendienst mit weltwärts ist, mit welchen Herausforderungen Freiwillige konfrontiert werden und welche prägenden Erfahrungen sie mit nach Hause bringen. Über den Filter kannst du einstellen, aus welchen Einsatzländern dir Beiträge angezeigt werden.

Kaffeeverkostung in Peru

Peru

800 verschiedene Aromen hat der Freiwilligendienst für Sebastian Gabriel aus Hamburg. Nach seiner Ausbildung entschied er sich für einen Freiwilligendienst bei einer Kaffee- und Kakaokooperative in Peru. Dort unterstützt er unter anderem die Qualitätskontrolle und verkostet Kaffee.

Für den Programmsteuerungsausschuss (PSA) der PFIF werden regelmäßig neue Freiwilligenvertreter und Freiwilligenvertreterinnen gewählt. Der PSA ist das Steuerungsgremium des weltwärts-Programms, bei dem unter anderem aktuelle Beschlüsse diskutiert werden und das weltwärts-Programm weiterentwickelt wird. Dieses Jahr hat Alejandro mit 32,9 % gültigen Stimmen die Wahl für sich entschieden. Mit 27,9 % der Stimmen ist Cynthia die Stellvertretung geworden. ⁠⁠
Im Biolink erfahrt Ihr mehr zur PFIF >
⁠⁠
@pfif_freiwilligenvertretung⁠⁠ #weltwärts #weltwaerts #sdgs #17ziele ...

Artenschutz-Projekt in Vietnam: Das Turtle Conservation Centre

Vietnam

Ob Bildung, Umwelt, Kultur und Sport, Gesundheit oder Menschenrechte: Die Einsatzbereiche im weltwärts-Programm sind vielfältig. Marie und Edgar waren 2018/2019 als weltwärts-Freiwillige mit der Entsendeorganisation Kolping Jugendgemeinschaftsdienste in Vietnam und haben dort die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Turtle Conservation Centre unterstützt.

Solarenergie für Sansibar

Tansania

Kurz nach ihrem Schulabschluss ist Merle P. nach Tansania auf die Insel Sansibar geflogen, um dort, betreut von der Deutsch-Tansanischen Partnerschaft e.V., einen Freiwilligendienst zu machen. Seit drei Monaten arbeitet sie nun schon bei der Zanzibar Solar Energy Association (ZASEA) und unterstützt ihre Kolleginnen und Kollegen, Solarenergie auf der Insel bekannt zu machen.

Akrobatiktraining im Straßenkinderprojekt »Soul of Ruanda«.

Ruanda

Die Arbeit hat mir immer unglaublich viel Spaß gemacht. Meine Entscheidung, nach dem Abitur hinaus in die weite Welt zu gehen, habe ich nie bereut.

Julian Rodemann
Botswana

Anton ist gekommen um zu bleiben?

Volksrepublik China

Anton Terhechte war mit weltwärts ein Jahr in der Nähe von Shanghai. In einem Interview mit seiner Entsendeorganisation AFS erzählt er von seiner Faszination für China und was der Aufenthalt bei ihm ausgelöst hat. Er berichtet, wie es nach der Rückkehr nach Deutschland dazu kam, dass er weitere drei Jahre in Shanghai verbrachte, zuerst die Sprache, dann Ost-Asienwissenschaften studierte und nun in Peking lebt.

»Anfangs hatte ich etwas Probleme aus der Gruppe von Deutschen auszubrechen, aber am Ende kannte ich viele Peruaner.«⁠⁠
Kontakt im Einsatzland zu knüpfen kann sehr schwer sein. Vor allem, wenn man mit anderen Freiwilligen aus Deutschland zusammen lebt. Lilly hat ähnliche Erfahrungen in Abancay gemacht, dennoch wurde sie herzlich unter Peruanerinnen und Peruanern aufgenommen und es sind schöne Freundschaften entstanden. ⁠⁠
Du willst noch mehr über Lillys weltwärts-Freiwilligendienst erfahren Über den Link in der Bio findest du das ganze Interview. >
⁠⁠
#weltwärts ...

Ein Windrad für Tansania

Tansania

David war mit weltwärts in Tansania und konnte dort seine Idee verwirklichen, umweltfreundlich Strom zu produzieren. Aus recyceltem Materialien hat er ein Windrad gebaut. Seht euch an, was er in Tansania gelernt hat.

Gemeinsames Essen bringt Menschen weltweit zusammen: Die Freiwilligen Lucas, Leonie und Deborah zu Gast in Ruanda.

Ruanda

Mit weltwärts lernt man, seine Arbeit unter ganz anderen Bedingungen zu bewältigen. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mich durch meine Ausbildung besser in die Projekte einbringen konnte.

Daniel Prinzen
Peru