Internetpräsenz weltwärts

Sicherheitshinweise für Einsatzplätze

Standards im weltwärts-Programm

Nicht jedes Land und jede Region ist für einen Freiwilligendienst geeignet. Welche Sicherheitshinweise für Einsatzplätze bei weltwärts gelten, können Sie hier nachlesen.

Neben den allgemeinen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, die automatisch zur Sperrung eines Landes für weltwärts führen, erhält die Koordinierungsstelle weltwärts auch spezielle Sicherheitseinschätzungen für den Freiwilligendienst, die ebenfalls zur Sperrung eines Landes oder einer bestimmter Region führen können. Die Entsendeorganisationen sind mit der Umsetzung des Programms betraut und somit auch für die Sicherheit der Freiwilligen verantwortlich. Sie haben zu gewährleisten, dass die Freiwilligen nicht in Länder, Regionen oder Provinzen entsandt werden, für die eine Reisewarnung oder eine Sperrung für weltwärts ausgesprochen wurde.

Den Entsendeorganisationen und Freiwilligen wird empfohlen, sich kontinuierlich über die jeweilige Sicherheitslage vor Ort kundig zu machen und ggf. länderspezifische Informationen direkt bei der zuständigen Auslandsvertretung einzuholen. Die Sicherheitslage kann sich jederzeit ändern. Auch wenn ein Platz registriert ist, kann das Auswärtige Amt zu der Entscheidung kommen, bevorstehende Ausreisen auszusetzen oder schon ausgereiste Freiwillige zurückkommen zu lassen.

Neben den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes, welche die Entsendeorganisation regelmäßig konsultieren müssen, gibt es länderspezifische Sicherheitshinweise, die bei der Registrierung und Besetzung von Einsatzplätzen zu beachten sind:

Angola

Bitte halten Sie, wenn Sie Entsendungen nach Angola planen, Rücksprache mit der Koordinierungsstelle weltwärts.

Äthiopien

Aufgrund der Visaschwierigkeiten sind Entsendungen nur an staatliche Einsatzstellen möglich. Aus Sicherheitsgründen sind die Einsatzorte auf die Hauptstadt Addis Abeba und Umgebung sowie auf Awassa und die Provinzen Amhara und Tigray beschränkt. In Tigray sollten Aufenthalte in unmittelbarer Nähe zur eritreischen Grenze vermieden werden. Die Sicherheitseinschränkungen gelten auch für private Reisen von Freiwilligen.

Indonesien

Aufgrund von Visaeinschränkungen sind Entsendungen nach Indonesien nur in Ausnahmefällen möglich. Für Entsendeorganisationen und Freiwillige gilt zu beachten, dass das Kultur- und Sozial-Visum nach Prüfung durch indonesische Behörden für weltwärts nicht in Frage kommt.

Kamerun

Derzeit sind die folgenden Gebiete für weltwärts-Einsatzplätze gesperrt: die Region "Extrême-Nord" (inklusive Tschadsee),  das Grenzgebiet zu der Zentralafrikanischen Republik, die Halbinsel Bakassi und Umgebung, die Regionen "North-West" und "South-West" sowie die Grenzgebiete zu Nigeria und Tschad (jeweils auf der gesamten Länge der Grenzen).

Kenia

Aus Sicherheitsgründen sind folgende Counties für weltwärts-Entsendungen gesperrt:
Mombasa, Lamu, Kilifi (nördlich von Malindi), Kwale, Tana River, Garissa, Wajir, Mandera, Marsabit, Turkana, West Pokot, Baringo (nördliche Gebiete).

Außerdem sind die Stadt- und Slumgebiete von Nairobi und Mombasa für weltwärts-Entsendungen gesperrt.
Einsätze in den Stadträndern von Nairobi (wie beispielsweise Karen, Ngong, Ongata Rongai, Gathaga, Kiambu, Limuru, Thika) können aus Sicherheitserwägungen nur vorgenommen werden, wenn gemeinsam mit der Partnerorganisationen sichergestellt werden kann, dass die Freiwilligen nicht auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel innerhalb des Stadtgebietes von Nairobi angewiesen sind. Dies betrifft auch jede private Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch die Freiwilligen.

Libanon

weltwärts-Entsendungen in den Libanon sind nur außerhalb des Teilreisewarnungsgebiets des Auswärtigen Amtes möglich.

Malaysia

Aus Sicherheitsgründen ist ein weltwärts-Dienst nicht im Osten des Bundesstaates Sabah und auf den angrenzenden Inseln bzw. in der ESSZONE (Eastern Sabah Security Zone) möglich.

Palästinensische Gebiete

weltwärts-Entsendungen sind ausschließlich auf Einsatzplätze im Westjordanland möglich.

Philippinen

Folgende Regionen sind für weltwärts gesperrt:

  • Mindanao
  • Zamboanga Peninsula (Region IX),
  • Soccsksargen (Region XII),
  • Autonomous Region of Muslim Mindanao (ARMM) mit dem Sulu-Archipel, also den Inseln zwischen Mindanao und Ost-Malaysien (wie Tawi-Tawi, Sulu, Basilan),
  • Sulu-See,
  • Palawan.

Senegal

Die Region Casamance ist für weltwärts-Entsendungen gesperrt.

Tunesien

Bitte halten Sie vor einer Entsendung nach Tunesien Rücksprache mit der Koordinierungsstelle weltwärts.

Türkei

Aufgrund der angespannten innenpolitischen Lage ist eine Entsendung in die Türkei derzeit nicht möglich.

Ukraine

Derzeit sind keine weltwärts-Ausreisen auf die Halbinsel Krim und in die Ost- und Südukraine möglich.

Uruguay

Bei Einsätzen in sozialen Brennpunkten bitten wir, auf besonders sorgfältige Auswahl der lokalen Partnerorganisation zu achten. Insbesondere ist auch die Sicherheit der von der Entsende- oder Partnerorganisation zur Verfügung gestellten Unterkunft im Vorfeld zu klären. In Zweifelsfällen sollte die Botschaft im Vorfeld einbezogen werden.

Gesperrte Länder

In folgende Länder ist eine Entsendung derzeit nicht möglich:

  • Nordafrika: Ägypten, Algerien, Libyen, Sudan
  • West- und Zentralafrika: Burkina Faso, Guinea, DR Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Sierra Leone, Tschad, Zentralafrikanische Republik
  • Ostafrika: Burundi, Madagaskar, Simbabwe, Somalia
  • Naher Osten: Irak, Jemen, Syrien
  • Mittelamerika: Haiti, Honduras, El Salvador, Guatemala, Nicaragua
  • Südamerika: Venezuela
  • Südasien: Afghanistan, Bangladesch, Pakistan
  • Ozeanien: Papua Neuguinea