Internetpräsenz weltwärts

Kompetenzzentrum für Menschen mit Berufsausbildung

Menschen mit unterschiedlichen Bildungshintergründen erreichen

Junge Menschen mit Berufsausbildung sind im weltwärts-Programm nach wie vor unterrepräsentiert. Die jüngste Freiwilligenbefragung hat ergeben, dass die meisten Freiwilligen ihren Dienst noch immer direkt nach der Schule machen, die sie im Normalfalle mit dem Abitur abgeschlossen haben. Nur ein sehr geringer Teil der weltwärts-Freiwilligen kann dagegen eine „klassische“ Berufsausbildung vorweisen. Junge Menschen mit Berufsausbildung wurden vor diesem Hintergrund als eine von drei besonders zu erreichenden Zielgruppen für das weltwärts-Programm benannt. In einem dafür eingerichteten Kompetenzzentrum werden deshalb Aktivitäten, die in diese Richtung gehen, gebündelt.

Seit September 2015 arbeitet und engagiert sich das Kompetenzzentrum, dass bei der weltwärts-Trägerorganisation IN VIA Köln e.V. angesiedelt ist, im Rahmen einer Programmbegleitmaßnahme bei der Zielgruppenansprache für junge Menschen mit Berufsausbildung. In einem Netzwerk verfolgen die beteiligten Trägerorganisationen zusammen das Ziel, den Anteil an Entsendungen von Freiwilligen mit Berufsausbildung und/oder einer vergleichbaren persönlichen Eignung zu erhöhen. IN VIA Köln e.V. arbeitet und engagiert sich gemeinsam mit dem Netzwerk bereits seit 2012 in diesem Bereich und hat die Koordination, Organisation, Planung und schwerpunktmäßige Durchführung der verschiedenen Maßnahmen übernommen. Um möglichst viele junge Menschen mit Berufsausbildung zu erreichen, ist es wichtig, dass verschiedene Entsendeorganisationen und andere Organisationen kooperieren sowie Informationen und Wissen austauschen. Denn nur gemeinsam kann das Ziel, einen möglichst breiten und unterschiedlichen Kreis junger Erwachsener für den weltwärts-Freiwilligendienst zu gewinnen, erreicht werden.

In den letzten Jahren wurden verschiedene Maßnahmen im Bereich der Zielgruppenansprache ausprobiert und durchgeführt, dementsprechend kann auf vielfältige Erfahrungen zurückgegriffen werden. Zurzeit sind insgesamt 23 Entsendeorganisationen im Netzwerk engagiert und es finden jährlich zwei Netzwerktreffen in Köln statt. Interessierte Entsendeorganisationen sind dazu eingeladen, dem Kompetenzzentrum beizutreten.

Kontakt:
Melanie Bächle
E-Mail: weltwaerts.kompetenzzentrum@invia-koeln.de
Telefon: 0221 / 93181036

Aufgaben und Angebote des Kompetenzzentrums

Die Angebote des Kompetenzzentrums richten sich sowohl an interessierte junge Menschen als auch an Entsende- und Aufnahmeorganisationen, Fachkräfte an Berufsschulen und in der Jugendarbeit sowie an Unternehmen. Das Kompetenzzentrum spricht junge Interessentinnen und Interessenten gezielt über relevante Netzwerke und Veranstaltungen an und berät sie über einen Freiwilligendienst im Ausland und geeignete Einsatzplätze. Die Beratung findet trägerübergreifend statt. Bewerberinnen und Bewerber werden an alle interessierten Entsendeorganisationen vermittelt.

Das Kompetenzzentrum

  • ist Anlaufstelle für andere Entsendeorganisationen bei Fragen, zur Beratung und für Kooperationen in Bezug auf die Zielgruppenerreichung.
  • arbeitet in einem Netzwerk mit Entsendeorganisationen zusammen, um Maßnahmen für die Zielgruppe weiterzuentwickeln und durchzuführen.
  • führt kostenlose Informationsveranstaltungen zu Auslandsmöglichkeiten an Haupt-, Real-, Gesamt- und Berufsschulen sowie Jugendzentren durch.
  • führt dreitägige Trainings für ehemalige Freiwillige und Ehrenamtliche durch, um selbst Infoveranstaltungen an Haupt-, Real-, Gesamt- und Berufsschulen oder Jugendzentren anzubieten. Die Teilnehmenden kommen von verschiedenen Entsendeorganisationen und können diese danach qualifiziert bei der Ansprache von Freiwilligen mit Berufsausbildung unterstützen.
  • berät per Mail, telefonisch und persönlich Interessierte mit Berufsausbildung zu Möglichkeiten eines Freiwilligendienstes im Ausland.
  • schult Lehrerinnen und Lehrer sowie Fachkräfte aus der Jugendarbeit, da sich viele Jugendliche an vertraute Personen aus dem schulischen und außerschulischen Kontext wenden, um einen Überblick über die verschiedensten Programmarten zu bekommen.
  • ist auf zielgruppenspezifischen Messen vertreten und bewirbt dort das weltwärts-Programm.
  • nimmt Kontakt zu Unternehmen und Ausbildungsbetrieben auf, um diese für den weltwärts-Freiwilligendienst zu sensibilisieren und für Kooperationen zu gewinnen.

Video: Ausbildung im Gepäck

Video Vorschaubild

Video: Ausbildung

im Gepäck