weltwärts
gehen

Unterstützung der Erzieher in einem Kinderheim

  • Einsatzort: Quito, Ecuador
  • Sprache(n): Spanisch
  • Zeitraum: ab September | 12 Monate
  • Platz-Nr.: 205504

Die Aufnahmeorganisation vor Ort

Fundación Árbol de la Esperanza

Deine Aufgabe

Das Kinderhaus Árbol de la Esperanza wurde 1991 für Kinder und Jugendliche gegründet, die aus den verschiedensten Gründen nicht mehr in ihren Familien leben können. Sie sollen im Árbol eine Alternative zum Leben in disfunktionalen Familien oder auf der Straße und eine Perspektive für die Zukunft finden. Den Rahmen bilden die 3 Wohngruppen in 2 Häusern, in denen jeweils bis zu 10 Jungen mit einem Heimvater oder einer Heimmutter zusammen leben - jeweils unterstützt von einem Weltwärtsfreiwilligen. Die Kinder besuchen eine öffentliche Schule oder stehen bereits in einer Berufsausbildung. Der Alltag ist ähnlich gestaltet wie der einer Familie, wobei von den Freiwilligen erwartet wird, dass sie die Bereitschaft mitbringen, im Heim zu leben und sich an allen anfallenden Arbeiten zu beteiligen, zum Beispiel Putzen, Waschen, Küchenarbeit, Reparaturarbeiten, Unterstützung bei den Hausaufgaben sowie Planung und Durchführung von Freizeitaktivitäten und Ausflügen.

Seit 2003 leben und arbeiten Deutsche Freiwillige im Heim und unterstützen die tägliche Arbeit der Erzieher. Daher wird von ihnen erwartet, dass sie die Bereitschaft mitbringen, im Heim zu leben und sich an allen anfallenden Arbeiten zu beteiligen. Dazu zählt zum Beispiel Putzen, Waschen, Küchenarbeit, Reparaturarbeiten, Unterstützung bei den Hausaufgaben sowie Planung und Durchführung von Freizeitaktivitäten und Ausflügen. Außerdem wird mit jedem und jeder Freiwilligen je nach Ausbildung, Neigungen und Fähigkeiten individuell das Aufgabenfeld während des Einsatzes abgesprochen. Wir sehen die Freiwilligen als Lernende in einer ihnen zunächst fremden (kulturellen) Lebensrealität.

Anforderungen an dich

Formale Voraussetzungskriterien sind Volljährigkeit, Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie Spanischkenntnisse bzw. die Bereitschaft, die Sprache bis zum Beginn des Freiwilligendienstes zu erlernen. Die Freiwilligen sollten überdies die Bereitschaft mitbringen, sich auf die neue Lebensrealität einzulassen und die Eigene aus der Distanz heraus zu reflektieren. Ein Jahr im Árbol de la Esperanza heißt nicht nur, im Heim zu arbeiten, sondern gemeinsam mit den Kindern zu leben. Oft müssen persönliche Bedürfnisse nach Ruhe und Zeit im Interesse der Kinder und Jugendlichen zurück gestellt werden.

Ansprechpartner*in und Entsendeorganisation

Arbol de la Esperanza e.V.
Dunantstr. 127
47906 Kempen

Sende eine E-mail an diese Entsendeorganisation

So geht’s weiter:

Für Information oder Bewerbung, wende Dich direkt an die Entsendeorganisation:

Arbol de la Esperanza e.V.