weltwärts
informiert

Deutsches Rotes Kreuz - Landesverband Badisches Rotes Kreuz

Dein(e) Ansprechpartner: Anke Tobien

Schlettstadter Str. 31
79110 Freiburg im Breisgau

0761- 88 33 6 - 424

drk-baden-freiwilligendienste.de/weltwaerts/

Logo - Deutsches Rotes Kreuz - Landesverband Badisches Rotes Kreuz

Unser Profil

Das Badische Rote Kreuz mit Sitz in Freiburg wurde bereits 1866 gegründet als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Als Verband der freien Wohlfahrtspflege, Nationalen Hilfsgesellschaft und des eigenständigen Jugendverbands mit allen seinen Gliederungensetzen setzen wir uns verantwortlich für die Verbreitung der Rotkreuzidee ein.
Seit 1996 bietet das Badische Rote Kreuz Freiwilligendienste an, anfangs erst im Inland mit FSJ und dann auch im Format BFD.
Seit 2009 bereits entsenden wir über das weltwärts Progamm nach Chile (Talca & Linares) und Mexiko (Puebla & Toluca); 2010 kam Peru (Lima) hinzu. Inzwischen sind es insgesamt jedes Jahr 25-30 Freiwillige, die wir auswählen, vorbereiten und begleiten in ihrem Freiwilligen Internationalem Jahr.
Eine Besonderheit: die Unterbringung findet in erster Linie in Gastfamilien statt und an den jeweiligen Entsendeorten haben wir deutschsprachige Koordinator*innen engagiert, die die Freiwilligen in Empfang nehmen, Gruppentreffen und das Zwischenseminar organisieren und generell eure Ansprechpersonen vor Ort sind. 2019 war leider das letzte Jahr, in dem wir nach Chile entsendet haben.
Seit 2015 bieten wir auch weltwärts Süd-Nord an: jährlich nehmen wir ebenfalls ca. 30 Freiwillige auf: bis 2019 aus Chile und Mexiko; ab 2022 aus Peru und Mexiko.

Hinweise zum Bewerbungsverfahren für Freiwillige

Wir sitzen zwar in Freiburg, aber bewerben kannst Du Dich aus dem ganzen Bundesgebiet:
Informationen zum Bewerbungsverfahren findest Du unter
https://drk-baden-freiwilligendienste.de/weltwaerts/bewerbung-und-kontakt/
Das Bewerbungsverfahren für einen Auslandsfreiwilligendienst 22/23 mit Ausreise Ende August 2022 begann ab dem 15. September 2021. Wir besetzten die Einsatzplätze fortlaufend bis ca. Ende April.

Dringend zu besetzende Einsatzplätze