Internetpräsenz weltwärts

Akteure bei weltwärts

Das Gemeinschaftswerk weltwärts

Weltwärts ist ein Gemeinschaftswerk des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zivilgesellschaftlicher Organisationen. Dazu zählen Entsendeorganisationen ebenso wie Vereinigungen von Rückkehrerinnen und Rückkehrern. Diese Akteure tragen und verantworten das Programm gemeinsam.

Die politische Steuerung liegt beim BMZ, das bis zu 75 Prozent der Kosten eines weltwärts-Dienstes aus öffentlichen Mitteln fördert. Viele der weltwärts-Entsendeorganisationen haben jahrzehntelange Erfahrung in der Durchführung von internationalen Freiwilligendiensten und bringen ihr Fachwissen in die Weiterentwicklung des Programms ein.

Das Gemeinschaftswerk wird von der Koordinierungsstelle weltwärts in der Engagement Global gGmbH in Bonn unterstützt. Die Koordinierungsstelle weltwärts leitet die Fördermittel an die Akteure weiter und berät die Entsendeorganisationen und andere Antragstellerinnen und Antragsteller. Sie unterstützt alle Akteure bei der Umsetzung des Programms.

Der Programmsteuerungsausschuss

Um das Programm verantwortungsvoll gemeinsam zu tragen und zu entwickeln, wurde ein Programmsteuerungsausschuss eingerichtet. Er tagt mindestens zweimal im Jahr und ist das zentrale Forum für die am Programm beteiligten Akteure. Dazu gehören neben dem BMZ und der Koordinierungsstelle weltwärts, Vertreterinnen und Vertreter von Entsendeorganisationen und Rückkehrvereinigungen. In den kommenden beiden Jahren sollen auch systematisch Vertreterinnen und Vertreter der Partnerorganisationen aus den Einsatzländern in den Programmsteuerungsausschuss mit einbezogen werden.

Die Arbeitskreise

Der Programmsteuerungsausschuss richtet unterschiedliche Arbeitskreise ein, die ihn zu bestimmten fachlichen Themen beraten und ihm zuarbeiten. Dazu zählen die Arbeitskreise Qualität, Verfahren, Zielgruppenerreichung und der Arbeitskreis zur neuen Süd-Nord-Komponente. Je nach Bedarf kann der Programmsteuerungsausschuss weitere Arbeitskreise dauerhaft oder zeitlich begrenzt einrichten.

Die Interessensverbünde

Die Entsendeorganisationen können sich zu Interessensverbünden zusammenschließen, um sich politisch im Programmsteuerungsausschuss vertreten zu lassen.

Die Qualitätsverbünde

Im Bereich Qualität ist es für die Entsendeorganisationen ein Muss, sich zusammen zu tun. Die sogenannten Qualitätsverbünde sind zentrale Elemente des Qualitätsmanagements bei weltwärts. Hier werden die Entsendeorganisationen beraten und entwickeln ihre Qualität im kollegialen Austausch weiter. Alle Qualitätsverbünde sind im Arbeitskreis Qualität vertreten.

Die Programmstruktur wird von außen durch externe Prüfinstanzen, durch die sich die Entsendeorganisationen regelmäßig zertifizieren lassen müssen, unterstützt.

Die Landesansprechpersonen

Seit Ende 2013 setzen die Qualitätsverbünde Ansprechpersonen in folgenden Ländern ein: Bolivien, Ghana, Indien, Kenia, Kolumbien, Mexiko, Nicaragua, Peru, Philippinen, Südafrika, Tansania und Uganda. Seit Juli 2015 sind außerdem Ansprechpersonen in Argentinien, Costa Rica, Malawi, Mosambik, Namibia und Ruanda tätig. Diese unterstützen das Programm und insbesondere die Entsendeorganisationen in den Einsatzländern, indem sie mit den aufenthaltsrechtlich zuständigen Behörden und mit den Deutschen Botschaften zusammenarbeiten und für diese als Ansprechpersonen zur Verfügung stehen. Sie sichern somit die Qualität des Programms hinsichtlich aufenthaltsrechtlicher und sicherheitsrelevanter Fragen.

Die Landesansprechpersonen leiten Informationen zu Visabestimmungen, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen sowie zu Gesundheit und Sicherheit an die Programmakteure weiter. Sie beantworten Anfragen der Deutschen Botschaften und vermitteln das Programm an die Deutschen Botschaften und einheimische Behörden.

Die Ombudsstelle

Die Ombudsperson ist eine unabhängige und neutrale Anlaufstelle für Einzelpersonen und Organisationen. Sie nimmt schriftlich Einzelbeschwerden und Verbesserungsvorschläge entgegen und klärt diese möglichst zeitnah. Sie ist zur Vertraulichkeit verpflichtet und darf ohne ausdrückliche Zustimmung der sie kontaktierenden Person keine Informationen über diese weitergeben.